Herzlich willkommen

Auf den folgenden Seiten sollen Sie aus erster Hand erfahren, wie vielfältig unsere Arbeit in Schulen sein kann. 

Wir BetreuungslehrerInnen verstehen uns als:

  • eine Einrichtung im System Schule (APS - Allgemeine Pflichtschulen)

  • eine Ressource im Netzwerk Schule 

Anlass einer Betreuung

Vereinfacht gesagt immer dann, wenn ein Kind Symptome zeigt, die auf Schwierigkeiten und Probleme im Schulalltag hinweisen wie zum Beispiel:

 

Schwierigkeiten bei der Kontaktaufnahme, mangelndes Regelverständnis, Traurigkeit, mangelnde Konfliktregelungsstrategien, problematisches Sozialverhalten, Aufmerksamkeitsschwierigkeiten, Hyperaktivität, Lernverweigerung, Schulverweigerung, Rückzug,  u.v.m.

Bedeutung

Es geht also darum, das Verhalten ernst zu nehmen, die unterschiedlichen Bedürfnisse herauszuarbeiten und die Bedingungen für Veränderung herzustellen.

Ablauf einer Betreuung

  • Meldung an das regionale ZIS (nachdem seit 1.9. die ZIS nicht mehr existieren, gibt es derzeit unterschiedliche Vorgehensweisen in den Bildungsregionen, die aktuellen Informationen zu diesem Punkt gibt es ab Jänner 2019)
  • Kontaktaufnahme an der Schule
  • Auftragsklärung
  • Beobachtungszeitraum
  • Elterngespräche
  • Start - Konferenz, Ziele, Maßnahmen,....
  • Beziehungsarbeit mit Kind, Kleingruppe oder Klasse-je nach Auftrag
  • Zielarbeit
  • laufende Evaluation

 

Ergebnis

Wir betrachten unsere Arbeit als gelungen, wenn

  • sich Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen bei der Bewältigung von Problemen unterstützt fühlen
  • die Zusammenarbeit verstärkt möglich wird
  • neue Handlungsmuster erarbeitet werden können
  • die Beziehungsstrukturen verbessert werden können

 

 

Unsere Haltungen:

  • Mut zur Veränderung
  • Wertschätzung
  • gewaltfreie Kommunikation
  • Humor


 

 

Der vielfältige Schlüsselbund von BetreuungslehrerInnen